Einkaufswagen

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

ROTKLEE-SOJA PLUS


Kapseln für hormonelle Balance

ROTKLEE-SOJA PLUS Kapseln tragen bei
zu hormoneller Balance
zu psychischer Balance
zur Verringerung von Schweißausbrüchen

Packungsgröße:

Inhalt: 120 Kapseln


Preis:  55,00  inkl. USt.

Das Klimakterium beschreibt jenen Lebensabschnitt von Frauen, der durch Veränderung der körpereigenen Hormonproduktion eine Reihe psychischer und körperlicher Veränderungen verursacht. Mit einer Vielzahl an Beschwerden werden Frauen meist konfrontiert. Oft müssen neben Soja-haltigen Produkten (pflanzlichen Hormonen) noch weitere Produkte gegen Hitzewallungen eingenommen werden. Phytoöstrogene sind sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe, die im menschlichen Organismus ähnlich wie die körpereigenen Östrogene wirken. Gute Phytoöstrogenquellen sind Rotklee und Soja. Salbeiblätter reduzieren die Intensität nächtlicher Schweißausbrüche. ROTKLEE-SOJA PLUS Kapseln enthalten standardisierte Mengen an Phytoöstrogenen aus (GMO-freiem) Soja und Rotklee sowie Extrakte aus Frauenmantel, Nachtkerzensamen und Salbei.

Folgende wertbestimmende Faktoren sind in einer Tagesdosis (= 2 Kapseln) ROTKLEE-SOJA PLUS Kapseln enthalten:

Inhaltsstoffepro Tagesdosis (= 2 Kapseln)RDA*
Wertbestimmende Faktoren:
Rotkleekraut-Extrakt132 mg
   enthält Reinstoff Rotklee1.980 mg
   enthält Total Isoflavone11 mg
Sojabohnen-Extrakt220 mg
   enthalten Total Isoflavone88 mg
Salbeiblatt-Extrakt18 mg
   entspricht Reinstoff Salbeiblatt99 mg
Frauenmantelkraut-Pulver100 mg
Nachtkerzenöl80 mg

*RDA (Recommended Daily Allowance) = empfohlene tägliche Zufuhrmenge. Die Werte der Inhaltsstoffe beruhen auf Durchschnittsanalysen.

 

Verzehrempfehlung:

Morgens und abends jeweils 1 Kapsel mit ausreichend Flüssigkeit verzehren.

 

Besondere Hinweise:

Vergleichende Studien haben gezeigt, dass bei asiatischen Frauen die Wechselbeschwerden – Stimmungsschwankungen, Brustspannungen, Völlegefühl, Nachtschweiß – so gut wie nie auftreten. Ein Vergleich der Ernährungsgewohnheiten asiatischer und europäischer Frauen ergab, dass Japanerinnen, Thailänderinnen und Chinesinnen durch den regelmäßigen Konsum von Sojaprodukten permanent pflanzliche Hormone (sogenannte Phytoöstrogene) konsumieren. Der Konsum dieser Pflanzenhormone konnte mittlerweile als Hauptfaktor für das Ausbleiben klimakterischer Beschwerden bei asiatischen Frauen identifiziert werden.